BOT or NOT im Fernsehen, Radio und Podcast

Nicht nur vor Ort erzeugte die Reihe BOT or NOT während ihrer Deutschland-Tour große Aufmerksamkeit beim wissenschafts- und kulturinteressierten Publikum, sondern auch darüber hinaus in den Medien. Wir präsentieren eine kleine Auswahl - Anschauen und Anhören lohnt sich!

Die Auftaktveranstaltung von BOT or NOT in Braunschweig im Juni diesen Jahres wurde von einem Fernsehteam des Senders Arte begleitet, um einen Beitrag für das Wissenschaftsmagazin Xenius zu drehen. “Wie kreativ sind Algorithmen?” fragt das Magazin und besucht neben BOT or NOT auch ein Pariser Musikinstitut, an dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Musikproduktion mittels KI forschen. Wofür Musikerinnen und Musiker oft Wochen brauchen, das schafft die KI schon in wenigen Stunden. Doch am Ende stellt sich immer die Frage: Können vom Computer geschaffene Werke tatsächlich mit menschlicher Kunst mithalten? Darüber hinaus bleibt bisher unklar, wem am Ende die Anerkennung gebührt und somit auch, bei wem eigentlich das Urheberrecht für die KI-Kunst liegt. Xenius stellt Projekte und Kunstwerke vor, die sich mit diesen und weiteren Fragen konfrontiert sehen und die Rolle Künstlicher Intelligenz im kreativen Schaffensprozess des Menschen zur Diskussion stellen.

Ebenfalls bei BOT or NOT zu Gast war Deutschlandfunk Kultur. Reporterin Hilde Weeg unterhält sich u.a. mit der Poetry Slammerin Theresa Sperling über die zunehmende Verschränkung digitaler und humaner Welten und wie dies auch Einfluss auf den alltäglichen Sprachkontakt haben wird. Auch wenn Theresa Sperlings Urteil lautet, dass es den künstlich erstellten Texten an Sinn mangele, da Künstlicher Intelligenz der grundsätzliche Drang eines Individuums fehle, sich biografisch oder gesellschaftlich auszudrücken, so glaubt sie doch an eine Annäherung zwischen KI-Sprache und der Sprache künftiger Generationen.

Um die Frage, was Intelligenz im Kontext von Künstlicher Intelligenz überhaupt bedeutet geht es u.a. in einer Episode des Wissenschaftspodcasts Mandelbrot Talks, der BOT or NOT im September in Hamburg besuchte. Im Interview erklärt der Wissenschaftler und Science Slammer Jonas Betzendahl von der Uni Erlangen-Nürnberg die Funktionsweise der BOT or NOT-KI und wie aus  zehntausenden von Datensätzen schließlich Lyrik wird. Außerdem verrät der Informatiker einige Indikatoren anhand welcher die Gedichte der KI leichter zu enttarnen sein könnten.


Links:

Arte “Xenius”: https://www.arte.tv/de/videos/086129-015-A/xenius-computer-statt-kuenstler/

Deutschlandfunk Kultur: https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=744634

Podcast “Mandelbrot Talks”: http://mandelbrot-talks.de/2019/11/10/mbt0485/